• Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Kategorien
    Kategorien Zeigt alle Kategorien.
  • Autoren
    Autoren Suche nach Mitgliedern.

Jüngste TSVlerinnen spielen Nordbayerische mit Höhen und Tiefen

Veröffentlicht von am in Volleyball
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 148
  • Drucken

Am Samstag und Sonntag ging es für die Feuchter U12 um den Titel des Nordbayerischen Meisters.

Bereits vor dem Antritt zu den Nordbayerischen Meisterschaften U12 weiblich wussten die Volleyballerinnen, dass es für sie ein lehrreiches Wochenende werden würde.

Nach Ausfall einer Spielerin traten die Mädels samt Eltern und Trainerin beim unterfränkischen DJK Karbach mit tatkräftiger Unterstützung von Alara Öktem an. Bereits am Samstag machte sich deutlich, dass sich der Altersunterschied zu den restlichen Nordbayerischen Teams im Laufe des Turniers noch stark herausstellen würde. Vor allem die zwei Jahre Abstand zu den ältesten U12 Jahrgängen (2008) wurde im Spiel deutlich. Nicht nur körperlich, sondern auch technisch waren die 2010er Mädels den „Großen“ noch unterlegen. Mit frischer Unterstützung von Alara Öktem, die bis dato noch nie ein Spiel bestritten hatte, waren Ellen Smith und Rica Knakrügge eines der jüngsten Teams. Rica gab als angehende U13 Spielerin für die kommende Saison alles, um ihre jüngeren Kolleginnen zu unterstützen und Erfahrungen weiterzugeben.

Ricas Erfahrung und spielerische Sicherheit war es auch, was sie weiter an das Team glauben ließ. Nach anfänglichen Auf und Ab‘s war es für alle Teammitglieder schwer, die Enttäuschung über die verlorenen Spiele am Samstag zu verbergen. In den ersten Spielen konnten sich die Feuchterinnen nicht gegen die Gegner durchsetzen. Zu oft passierten technische Fehler oder die Spielerfahrung hat gefehlt um knifflige Situationen auflösen zu können. Am Sonntag feierten die Mädels dann das Wochenendhighlight. Beim ersten Spiel am Sonntag zeigte das Team seine Stärken gegen Riedenburg. Nach guten Spielzügen und sicheren Aufschlagserien standen beim 2:0 sogar den Eltern die Freudentränen in den Augen. Damit war der TSV 1904 Feucht nicht mehr im hintersten Viertel gesetzt, sondern durfte um die Plätze 9-12 kämpfen. Beim Endspiel gegen den Nachbarn Veitsbronn konnten sich die Feuchterinnen dann nicht durchsetzt und erreichten die Platzierung 12 von 16.

Das Trainerteam für die kommende Saison werden Michael Brunner und Lena Wörl stellen. Sie sind sich sicher, dass sich mit der Saisonvorbereitung die spielerische Sicherheit unserer jüngsten Generation weiter festigen wird. Mit der aktuellen Basis sind die 2010er Jahrgänge des TSV gut mit dabei und werden mit mehr und mehr Spielen an sich selbst und an den Gegnern wachsen.

Bericht: Lena Wörl

1819_u12w_nordbayerische_a1.jpg

               Termine

Jun
29

Samstag 18:00 - 23:00

FacebookTwitterGoogle BookmarksRSS Feed
Go to top